Impressionen

Mathias Kopetzki, Teheran im Bauch, Lesung, Roman, feinart berlin

Teheran im Bauch - Wie meines Vaters Land mich fand
Autobiografischer Roman von Mathias Kopetzki

Der Berliner Schauspieler Mathias Kopetzki, aufgewachsen bei deutschen Adoptiveltern, entschließt sich mit über dreißig Jahren, nach Teheran zu reisen, um seinen leiblichen Vater und dessen streng muslimische Großfamilie kennenzulernen. Durch deren leidvolle Vergangenheit auch mit der eigenen konfrontiert, erlebt er den islamischen Gottesstaat als ein faszinierendes Land voller Gegensätze und verliebt sich im Schatten iranischer Moscheen in eine Kusine, die trotz Todesgefahr ein Verhältnis mit ihm beginnt.

 Kopetzki zeichnet in seiner spannenden, humorvollen und berührenden Geschichte das ungewöhnliche Bild einer Metropole, in der Restriktionen Alltag sind, Familie sich stützt, Glauben Halt verspricht – aber auch das einer Gesellschaft, in der nichts so ist, wie es scheint. Und er entdeckt, dass diese Reise zu seiner Herkunft auch eine Reise zu ihm selbst bedeutet …

Collage -  Ein Art brut-Krimi

Eine Geschichte über Kunstfälschung, Enteignung, Ost-West-Berlin-Prignitz-Deutschland, DADA, Art brut und auch ein wenig Liebe auf 470 Seiten.

Klappentext

Das Bild, das vor ihr hängt, ist kein Schwitters, da ist sich Netty Hamann absolut sicher, hat sie doch schließlich Kunst studiert. Allerdings ist es eigentlich gar nicht Nettys Art, ihr Wissen auch mitzuteilen. Überhaupt ist Nettys Leben ziemlich in Unordnung, der Job in der Galerie geht ihr auf die Nerven, ihr Noch-Freund ebenso. Eine neue Liebe passt da schon einmal gar nicht ins Konzept, aber Gefühle fragen nicht nach dem richtigen Zeitpunkt. Und als wäre das alles noch nicht genug, beginnt sich direkt vor Nettys Augen ein Kunstskandal zu entfalten, in dessen Mittelpunkt Werke der Art brut und des Dadaismus stehen. Oder ist vielleicht Netty selbst das Zentrum, um das sich alles dreht?

Die Kunstbloggerin und Autorin Silke Tobeler verfasst neben Kurzgeschichten und Essays auch Romane.


Arbeitsbiographie (Auszug)
2018 Bonner Literaturpreis für die Kurzgeschichte: „Der Teppich“
2019 „Collage – Ein Art brut-Krimi“, Salsa-Verlag
2021 „Majulah! Gestrandet in Singapur“, NovaMD
2021 Zukunftsstipendium der Stadt Hamburg

Aktuell schreibt Silke Tobeler an einer Mehrgenerationentrilogie.

Impressionen aus "Wildbahn Berlin. 17 Jahre Photographie der Berliner Kunstszene von Jan Sobottka" (05.08. - 02.09.2021)

wildbahn berlin, jan sobottka, feinart berlin, photographie, ausstellung, wolfgang petrick
wildbahn berlin, jan sobottka, feinart berlin, photographie, ausstellung, wolfgang petrick
wildbahn berlin, jan sobottka, feinart berlin, photographie, ausstellung, maria wirth
wildbahn berlin, jan sobottka, feinart berlin, photographie, ausstellung, nänzi
wildbahn berlin, jan sobottka, feinart berlin, photographie, ausstellung, hermann kleinknecht
wildbahn berlin, jan sobottka, feinart berlin, photographie, ausstellung, jeannot simmen, angela dwyer
wildbahn berlin, jan sobottka, feinart berlin, photographie, ausstellung, wolfgang petrick, gerhard mantz
wildbahn berlin, jan sobottka, feinart berlin, photographie, ausstellung, gerard waskievitz
wildbahn berlin, jan sobottka, feinart berlin, photographie, ausstellung, angela dwyer
wildbahn berlin, jan sobottka, feinart berlin, photographie, ausstellung, bazon brock

Photos (c) www.catonbed.de / (c) Peter Groth

Film zum Vortrag von Dr. Eckhart Gillen am 15.05.2021

über die Ausstellung "UTOPIER - Willi Sitte und Ulrich Reimkasten"


Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

>> Besuchen Sie unsere Galerieräume im 360° Panorama Visit von ART@Berlin:

galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth, aurore millet, 3d, rundgang
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth, frauke bohge, das_leben_und_die_kunst
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth, anne hoenig
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth, siegfried kober
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth, siegfried kober
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth
feinart berlin, maryam motallebzadeh, caty forden, mathias roloff, maria wirth, tiba, boriana pertchinska, sara assadi
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, jan beumelburg, c.d. aschaffenburg, TAD.berlin
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth, TAD.berlin, Mehrdad Mobasseri
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth, c.d. aschaffenburg
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth, christian kneisel, c.d. aschaffenburg
galerie feinart berlin, contemporary art, exhibition, niebuhrstraße 71, maria wirth, c.d. aschaffenburg

Photos Räume: (c) Eric Tschernow  und (c) Sebastian Reinicke
Portraits: Jan Sobottka (c)
www.catonbed.de


Künstlergespräch Maria Wirth & Christian Kneisel 17.09.2020

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Lilian Noetzel liest ihre Erzählung "Einer bleibt, dass er erzähle", 18.07.2020


Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

Für die Erzählung "Einer bleibt, dass er erzähle" erhielt Lilian Noetzel 2015 den Georg-K.-Glaser-Förderpreis. Die Erzählung beschreibt aus der Sicht eines Mannes das Ende einer Beziehung, bei dem „die Demarkationslinie zwischen deinem Leben und dem Tod“, wie es in der Erzählung heißt, auf tragische und anrührende Weise überschritten wird. Aufgenommen in der Galerie feinart berlin