Aktuelle Ausstellung

30.07. - 27.08.2020

Berlin: ein Kind, das noch im Traume lacht - Frauke Bohge

„Eine Stunde ist nicht nur eine Stunde; sie ist ein mit Düften, mit Tönen, mit Plänen und Klimaten angefülltes Gefäß. Was wir die Wirklichkeit nennen, ist eine bestimmte Beziehung zwischen Empfindungen und Erinnerungen.“ Marcel Proust

Zeit und Erinnerung bilden für Frauke Bohge inhaltlich und formal ein zentrales Feld zur Auseinandersetzung. In den Landschaften und Stadtansichten drückt sich ihr Gespür für die Verschränkung von Raum- und Zeitdimensionen aus, ihr Gespür für die Bedeutung von Orten als Träger von Erinnerungen. Vor allem markante Orte sind es schließlich, die - als erinnerte oder reale - bewahren, was hinter uns liegt oder einmal liegen wird. In der Ausstellung werden einer Auswahl von Stadtansichten Werke aus Frauke Bohges aktueller Serie zum Thema Kindheit gegenübergestellt. In Malerei und Textil-Collage greift sie die Frage nach der Möglichkeit der Rückkehr in eine vergangene (verlorene?) Zeit unseres Selbst auf. Was ist es eigentlich, das als Vergangenheit oder Kindheit hinter uns liegt? Und was bedeutet diese Kindheit, die wir, erwachsen, in jungen Gesichtern sehen? Die Beantwortung dieser Fragen wäre eine Reise zu den Anfängen der individuellen Persönlichkeit.

Finissage
DO 27.08.2020, 15:00 - 21:00


>> Mehr Informationen über Frauke Bohge und ihr Video-Beitrag zu den "Corona Intra Views" von feinart berlin